Mittwoch, 28. September 2016

Lichtverschmutzung - des Balkonauten Fluch

Heute bin ich über eine interessante Seite gestolpert - http://www.lightpollutionmap.info/

Sofort habe ich mir meine bevorzugten Beobachtungsplätze angesehen - gewundert hat mich jedenfalls, wie sehr Ebreichsdorf "verschmutzt" ist, in der Umgebung jedoch doch auch brauchbare Plätze zu finden sind.

Östlich von unserer Nachbargemeinde "Unterwaltersdorf" gibt es einen geradezu für unsere Gegend idealen Bereich. Auch das Mitterfeld zwischen Mitterndorf und Schranawand scheint geeignet zu sein. Beides werde ich in nächster Zeit mal testen. Es muss ja nicht immer gleich die "Hohe Wand" sein. Apropos - auch diese habe ich mir angesehen:

Ok, die "Hohe Wand" (links im Bild) ist noch ein wenig dunkler. Für Aufnahmen in südliche, nördliche und westliche Richtung einfach top. Aber halt nicht so wirklich "um's Eck". Schauen wir mal nach Stainz bei Straden:

Nur Nuancen heller, als die "Hohe Wand". Und das mit voller Infrastruktur (Strom und jederzeit ein warmes Bett:-). Also passen hier die Bedingungen für eine zukünftige Privatsternwarte.

Zuletzt noch ein Blick auf den WAA-Hotspot "Sophienalpe" an:

Wirkt ähnlich hell, wie die Randgebiete von Ebreichsdorf, scheinen aber jedenfalls heller zu sein, als die Felder rings um Ebreichsdorf. Somit höchstens eine Reise zu WAA-Veranstaltungen wert, aber sicher nicht, um mal schnell zu spechteln.

In diesem Zusammenhang möchte ich noch auf eine App zur Bestimmung der Lichtverschmutzung hinweisen:
Dark Sky Meter kostet für IOS 99cent - für Android ist die App leider noch nicht verfügbar. Es verhilft zu einem quantifizierbaren Vergleich der Himmelshelligkeit (Nacht).

Achja, und für die Elektroniker sei auf das Projekt mySQM verwiesen. Demnächst auch als Eigenbauvariante hier im Einsatz.












Keine Kommentare:

Kommentar posten